„OpenBSD ist eine Software – aber mehr noch ist es eine Kultur.“

Theo de Raadt ist Gründer des 1995 veröffentlichten OpenBSD-Projekts. OpenBSD gilt als eines der sichersten und zuverlässigsten Open-Source-Betriebssysteme der Welt, das kompromisslos von einer internationalen Community ständig weiterentwickelt wird.

„OpenBSD ist eine Software – aber mehr noch ist es eine Kultur.“

Die Gesellschaft der Dilettanten war eine Vereinigung von Gelehrten und Adeligen im 18. Jahrhundert, die sich zusammenfanden, um sich über ihre historischen Interessen auszutauschen, wissenschaftliche Reisen zu unternehmen und ihre Erkenntnisse zu veröffentlichen. Der Begriff Dilettant ist dabei zu Unrecht in Misskredit geraten. 

Denn das aus dem Italienischen stammende Wort (dilettare: begeistern, erfreuen) bezeichnet Menschen, die etwas nicht in erster Linie aus beruflichen Gründen tun, sondern zuvorderst aus Leidenschaft – ein Vorläufer der Open Source Communities. „Diese Einstellung beschreibt sehr gut den Kern von OpenBSD. Es ist ein Hobby und ein Beruf“, beschreibt Theo de Raadt die Gemeinschaft, die sich um OpenBSD geformt hat. „In dem Projekt OpenBSD versammeln sich Entwickler, die Fragen stellen, Wissen austauschen und neue Konzepte entwickeln, weil sie sich dafür begeistern. OpenBSD ist eine Software – aber eigentlich ist es eine Kultur“.

„Wir haben vor beinahe 30 Jahren OpenBSD gegründet mit dem Ziel, das einfachste Betriebssystem mit dem korrektesten Code zu entwickeln: den Goldstandard für Betriebssysteme. Open Source ist der Schlüssel und der Garant für diesen Standard. Denn je offener eine Community ist, desto stärker kann sie wachsen, desto mehr neue Ideen kann sie generieren und desto besser wird der Code, weil solche Communities hochwertiges Feedback generieren. Es geht darum, Menschen mit derselben Einstellung zu verbinden. Dann entstehen Standards und Exzellenz nahezu von allein.“

genua hat von Beginn an auf OpenBSD gesetzt, weil dessen Kompromisslosigkeit in der Entwicklung sowie die Offenheit, Korrektheit und Einfachheit des Quellcodes die Grundlagen für die Entwicklung sicherer Systeme mit höchsten Anforderungen sind: „genua verfolgt einen sehr dynamischen Weg, auf der Basis von OpenBSD immer wieder neue Produkte für die IT-Sicherheit zu erstellen und die Weiterentwicklungen der Community nach einer Kreuzvalidierung zugänglich zu machen.“

weitere Beiträge

„Was macht eine Firewall intelligent?“

Alexander von Gernler ist als Leiter der Abteilung Research and Innovation bei genua ständig auf der Suche nach den nächsten großen Technologien, die das Geschäft von genua maßgeblich beeinflussen werden.

mehr erfahren

„Vom Abenteuerspielplatz zur alles durchdringenden digitalen Infrastruktur.“

Steffen Ullrich ist genua-Fellow und beschäftigt sich als IT-Sicherheitsforscher mit Problemen, von denen wir heute noch gar nicht wissen, dass wir sie eines Tages haben werden.

mehr erfahren

„Lass uns über Salat reden.“

"Wollen ist wichtiger als müssen" – das Team "New Eden" hat sich zum Ziel gesetzt, genua klimaneutral zu machen. Dabei sollen alle mitgenommen werden.

mehr erfahren

Mehr Geschichten zu 30 Jahre genua: