cognitix Threat Defender: Echtzeit-Angriffserkennung mit AI-Technologie

it-sa 2019
Nürnberg, 8.-10. Oktober
Stand 112 in Halle 10.0

Kirchheim bei München, 4. September 2019. Viele Unternehmen wissen nicht, was in ihren Netzen geschieht – mit dem cognitix Threat Defender können sie die Kontrolle wiedergewinnen. Der deutsche IT-Sicherheitshersteller genua präsentiert auf der Messe it-sa erstmals den Threat Defender, der den Netzwerkverkehr in Echtzeit analysiert, Bedrohungen identifiziert und mit Abwehrmaßnahmen gezielt reagiert. Mit AI-Technologie, Data Analytics und Threat Intelligence erkennt die Sicherheitsplattform cognitix Threat Defender Angriffe in Realtime und ist somit signaturbasierten Systemen mit statischen Regeln überlegen. Am Messestand wird in Live-Demos gezeigt, wie der cognitix Threat Defender Gefahren aufspürt und abwehrt und somit Schäden durch Hackerattacken verhindert.

Der cognitix Threat Defender analysiert in Echtzeit das Nutzerverhalten in Netzen und erlernt typische Kommunikationsmuster. Die Ergebnisse zeigt das anwenderfreundliche Monitoring: Individuell anpassbare Diagramme und Matrizen geben Administratoren auf verschiedenen Ebenen einen detaillierten Überblick über Devices, Datenverkehr und Verhaltensmuster in ihren Netzen. Unerwünschte Geräte oder Kommunikationsverbindungen können die Verantwortlichen somit einfach identifizieren und ausschließen.

Echtzeit-Angriffserkennung ermöglicht umgehende Abwehrmaßnahmen

Um Angriffe in Echtzeit treffsicher aufzuspüren, vergleicht der cognitix Threat Defender fortlaufend den aktuellen Datenverkehr im Netzwerk mit den gelernten Mustern und nutzt zusätzlich Threat Intelligence aus externen Quellen. Wird ein Angriff erkannt, reagiert die Sicherheitsplattform je nach Konfiguration umgehend automatisch mit Abwehrmaßnahmen oder Alarmmeldungen an die Administratoren. So können Angriffe abgewehrt werden, bevor sie im Netzwerk Schäden anrichten. Die Lösung sorgt somit innerhalb von Netzen für Sicherheit und bildet eine zweite Verteidigungslinie hinter den Firewall-Lösungen an kritischen Schnittstellen.

Transparenz und Sicherheit in IT- und OT-Netzen

Der cognitix Threat Defender analysiert die verbreiteten Kommunikations- sowie auch spezifische Industrieprotokolle und kann somit sowohl in IT- als auch in OT-Netzen für Transparenz und Sicherheit sorgen. genua bietet den Threat Defender als Software-Lösung, die auf gängigen Hardware-Plattformen betrieben werden kann.

Einladung zu Live-Demo und Gespräch am Stand von genua

Informieren Sie sich persönlich in unseren Live-Demos über den cognitix Threat Defender und wie er Hacking-Angriffe abwehrt. Die Demos finden an allen Messetagen stündlich zwischen 10 und 17 Uhr am Stand von genua statt (Stand Nr. 112, Halle 10.0). Gerne vereinbaren wir mit Ihnen auch einen individuellen Gesprächstermin.

Über genua

Die genua GmbH ist ein deutscher Spezialist für IT-Sicherheit. Das Leistungsspektrum umfasst die Absicherung sensibler Schnittstellen im Behörden- und Industriebereich bis hin zur Vernetzung hochkritischer Infrastrukturen, die zuverlässig verschlüsselte Datenkommunikation via Internet, Fernwartungs-Systeme sowie Remote Access-Lösungen für mobile Mitarbeiter und Home Offices. Alle Produkte werden von genua in Deutschland entwickelt und produziert. Regelmäßige Zertifizierungen und Zulassungen durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) belegen die Produktqualität. Zahlreiche Kunden aus der Industrie und dem öffentlichen Bereich setzen auf die Erfahrung und Lösungen des 1992 gegründeten Unternehmens, das am Hauptsitz in Kirchheim bei München sowie an den Standorten Berlin, Köln, Leipzig und Stuttgart über 250 Mitarbeiter beschäftigt. genua ist ein Unternehmen der Bundesdruckerei-Gruppe.
 


Weitere informationen & Kontakt

Alexandra Korolija, Leitung Communication

Domagkstr. 7
85551 Kirchheim bei München
 

+49 160 97 953 284

alexandra_korolija(at)genua.de