„Wir brauchen einen digitalen Wertekanon“

Prof. Dr. Claudia Eckert leitet das Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC. Sie hat außerdem den Lehrstuhl für Sicherheit in der Informatik an der Technischen Universität München inne und berät Unternehmen sowie Ministerien in Fragen der IT-Sicherheit.

„Wir brauchen einen digitalen Wertekanon“

Der internationale Wettlauf um die digitale Vorherrschaft ist nicht nur ein Wettbewerb zwischen Geschäftsmodellen – er ist auch ein Wettlauf von politischen Systemen und Wertvorstellungen.

Wollen wir einen autokratischen Staat, der seine Bürger ausforscht und den digitalen Raum beherrschen will? Oder wollen wir auf jegliche Regulierung verzichten und digitale Systeme dem freien Spiel der Kräfte überlassen? Oder etwas dazwischen?

„Wir müssen nicht alles ertragen – wir können auch gestalten“, sagt Claudia Eckert. „Grundlage für diese Gestaltungsfreiheit ist eine möglichst große digitale Souveränität nicht nur für Deutschland, sondern für ganz Europa. Die Welt wird angetrieben durch Software, Algorithmen und in Zukunft auch verstärkt durch Artificial Intelligence. Um frei gestalten zu können, müssen wir verstehen, wo diese Technologien herkommen, wer sie entwickelt und wie sie funktionieren. Die zweite Säule digitaler Souveränität ist die Möglichkeit, über Alternativen zu verfügen. Nur dann können wir ein offenes Spielfeld garantieren, in dem wir Regeln definieren, an die sich alle halten müssen. Im digitalen Europa dürfen alle mitspielen – wenn sie zeigen können, dass sie keine Falschspieler sind.“ IT-Sicherheit und damit das Geschäftsfeld von genua bietet die Garantie dafür, dass diese Regeln eingehalten werden. Ohne IT-Sicherheit ist digitale Souveränität nicht denkbar.

So entwickelt Europa zurzeit mit dem Projekt „Gaia-X“ eine sichere, offene und vertrauenswürdige Dateninfrastruktur für die Europäische Union. „Gaia-X ist aber nicht einfach eine Ansammlung von Software- und Hardware-Komponenten. Es geht vielmehr um einen europäischen Wertekanon für den digitalen Raum. Mit der Definition von Regeln und Werten stellen wir sicher, dass wir auch in Zukunft frei leben, unsere Demokratie schützen und Wohlstand schaffen können. Das funktioniert nur, wenn wir gleichzeitig offen bleiben für Kooperationen mit anderen Ländern, Wirtschaftssystemen und Kulturen.“

Mit der Definition von Regeln und Werten stellen wir sicher, dass wir auch in Zukunft frei leben, unsere Demokratie schützen und Wohlstand schaffen können.
 

weitere Beiträge

„Vertrauen ist die wichtigste Währung in der digitalen Welt.“

Geschaftsführer Matthias Ochs und Marc Tesch über die Bedeutung von Sicherheit in einer digitalisierten Welt.
mehr erfahren

„Wir bringen den Wau-Effekt“

Bei genua gibt es 26 Bürohunde, die von manchen auch als Betriebspsychologen bezeichnet werden.

mehr erfahren

Meilensteine – das Beste aus 30 Jahren genua

Wir haben das Internet sicher gemacht, als es noch gar nicht richtig existierte. Wir zeigen hier die Meilensteine aus den letzten 30 Jahren: Von den ersten Schritten bis zum Zusammenschluss mit der Bundesdruckerei

mehr erfahren

„Wir machen aus der Bundeswehr eine agile, digitale Organisation.“

Das Projekt trägt nicht zufällig den Namen „Herkules“. Der für seine außerordentliche Kraft bekannte Sohn des griechischen Göttervaters Zeus stand Pate für die schnelle und sichere IT-Anbindung von gut 190.000 Bundeswehrangehörigen.

mehr erfahren

Mehr Geschichten zu 30 Jahre genua: